Medizinische Versorgung

  •  
  •  

Obwohl moderne Passagierflugzeuge raschen, angenehmen und sicheren Transport ermöglichen, sind manche Passagiere anfällig für Nebenwirkungen bedingt durch Kabinendruck, begrenzten Platz, Luftqualität, geringe Luftfeuchtigkeit, Jetlag und die Flugbewegung

Wenn Sie den Stress verstehen, der beim Fliegen auf Ihrem Körper lastet, regelmäßig zum Arzt gehen und benötigte Medikamente vor und während des Fluges einnehmen, werden Sie eine sichere, bequeme und erfreuliche Reise haben.

Häufige Signale und Symptome und Maßnahmen zur Vorbeugung

  • Wenn Sie beim Landeanflug einen unangenehmen Druck auf den Ohren oder in den Nasennebenhöhlen spüren, versuchen Sie zu schlucken, zu kauen oder den Mund zu öffnen, um mehr Luft zu bekommen. Falls Ihr Kind diese Probleme hat, versuchen Sie ihm etwas zu trinken oder einen Nuckel zu geben, damit es mehr Luft bekommt und das unangenehme Gefühl gemildert wird.  
  • Vermeiden Sie es, innerhalb von 24 Stunden nach einem Tauchgang zu fliegen.
  • Reservieren Sie einen Sitzplatz in der Nähe der Flugzeugflügel, wenn Sie anfällig für Flugkrankheit sind.  
  • Vermeiden Sie schwere Mahlzeiten, Alkohol und koffeinhaltige Getränke an Bord, da diese einen Flüssigkeitsverlust verursachen können. Trinken Sie stattdessen häufig Wasser und Säfte. Verwenden Sie eine Feuchtigkeitscreme für die Haut.  
  • Ein sofortiges Aufstehen nach dem Aufwachen kann Schwindel verursachen. Dies kann das Ergebnis von Alkoholkonsum, zu wenig Sauerstoff, geringer Aktivität und Schlaf sein. Wir empfehlen, dass Sie sich strecken und einige Übungen in Ihrem Sitz machen, bevor Sie aufstehen.  
  • Obwohl die Luftqualität in der Kabine besser als in einem Wohnhaus oder Büro ist, so ist eine Flugzeugkabine dennoch ein öffentlicher Bereich, in dem Ansteckungen möglich sind. Wir empfehlen Ihnen nicht zu fliegen, wenn Sie eine ansteckende Krankheit haben.  
  • Vermeiden Sie das Tragen von Kontaktlinsen während des Fluges.  
  • Seien Sie beim Landeanflug wach und lösen Sie Unannehmlichkeit der Ohren und Nase so schnell wie möglich.


Hinweise für kranke oder schwangere Passagiere

Asthma und Atemwegserkrankungen

Tragen Sie Ihren Inhalator bei sich und vermeiden Sie Situationen, die eine Reizung der Atemwege hervorrufen könnte.

Herzerkrankung

Herzinfarkte passieren in der Luft doppelt so häufig als am Boden. Fliegen Sie nicht, wenn Sie vor kurzem einen Herzinfarkt erlitten haben.

Diabetes

Tragen Sie Ihre Medikamente bei sich und nehmen Sie sie gemäß des normalen Zeitplans am Ort Ihres Abflugs ein. Denken Sie an die speziellen Mahlzeiten für Diabetiker, wenn Sie Ihre Reservierung vornehmen. Tragen Sie immer ein schriftliches ärztliches Attest mit sich, das Ihren Zustand beschreibt.

Tiefe Venenthrombose (TVT)

Ein längeres Ruhigstellen der Beine kann zu Problem bei der Blutzirkulierung führen und zur Bildung von Blutgerinnseln in den tiefen Venen der Beine führen. Die Warnzeichen sind Schmerzen und Spannungsgefühl in den Beinmuskeln und Röte und Anschwellen des Gesichtes. Wenn ein Blutgerinnsel in die Lunge wandert, könnte es zu Atemschwierigkeiten kommen. Passagiere mit Herzerkrankungen, Venenentzündungen, Problem bei der Blutgerinnung und nach kürzlich erfolgten Operationen an den Beinvenen sind am stärksten gefährdet. Um einer tiefen Venenthrombose vorzubeugen empfehlen wir:

  • Trinken Sie häufig Wasser und Säfte, vermeiden Sie Nikotin, alkoholische und koffeinhaltige Getränke während der Reise.
  • Tragen Sie lockere Kleidung.
  • Machen Sie einige Übungen in Ihrem Sitz – speziell für die Beine.
  • Fragen Sie Ihren Arzt vor der Reise, ob bei Ihnen ein erhöhtes Risiko besteht.

Inflight Health


Schwangerschaft

EVA AIR kann auf ihren Flügen keine werdende Mutter während der letzten 4 Wochen der Schwangerschaft (oder der letzten 8 Wochen, wenn es sich um eine Mehrlingsschwangerschaft handelt) bzw. innerhalb der ersten 7 Tage nach der Entbindung als Passagierin akzeptieren. Eine werdende Mutter, die sich in den letzten 12 bis 4 Wochen der Schwangerschaft (der letzten 12 bis 8 Wochen, wenn es sich um eine Mehrlingsschwangerschaft handelt) vor der Entbindung befindet, muss innerhalb von 10 Tagen vor dem Abflugdatum das medizinische Informationsblatt (MEDIF) einholen. Bitte wenden Sie sich auch mindestens 48 Stunden (zwei Werktage) vor dem geplanten Abflug an ein EVA Air-Reservierungsbüro.
Wir empfehlen, dass schwangere Reisende eine ärztliche Erklärung mit einem Nachweis des errechneten Geburtstermins bei sich haben, um die Möglichkeit einer Nichtbeförderung auszuschließen oder dass ihnen die Einreise in ein Zielland verwehrt wird. Diesbezügliche Vorschriften variieren von Land zu Land. Wir empfehlen Reisevorschriften mit einer lokalen diplomatischen Vertretung des Ziellandes abzuklären, bevor Sie eine Reservierung vornehmen.

Erdnussallergie

EVA Airways ist sich bewusst, dass einige Passagiere allergische Reaktionen auf Erdnüsse zeigen, die lebensbedrohlich sein könnten. Sie können diese Seite ausdrucken und Sie mit Ihrem Arzt vor Ihrer Buchung diskutieren.

  • Erdnussfreie Mahlzeiten
    Wir können eine Kreuzkontaminierung mit Erdnussprodukten innerhalb des Netzwerks aus Flugküchen während der Catering-Produktion nicht ausschließen, da auf Erdnuss basierende Zutaten, Erdnussöl und nicht weiter spezifizierte Produkte mit Spuren von Erdnüssen sehr häufig verwendet werden.
  • Erdnussfreie Kabine
    Wir können nicht allen Passagieren verbieten, ihre eigenen Erdnussprodukte an Bord des Flugzeugs und/oder der VIP Lounge zu bringen, zu öffnen oder zu essen. Wir können ebenso wenig auf Wunsch eines einzelnen Passagiers die Flugzeugkabine frei von Erdnüssen machen. Wir empfehlen Passagieren mit einer Erdnussallergie daher dringend, ihre Ärzte nach der Möglichkeit des Fliegens unter diesen Bedingungen zu fragen. Passagiere und/oder Reisebegleiter sollten mit der Behandlung von allergischen Reaktionen vertraut sein, falls diese auftreten. 

Tragen Sie zudem ein Attest Ihres Arztes mit sich, um nachzuweisen, dass Sie eine Spritze für medizinsche Zwecke in Ihrem Handgepäck mitführen werden.

Taucher

Dekompressionskrankheiten können auftreten, wenn unmittelbar nach dem Tauchen Reisen auf Höhen über dem Meeresspiegel angetreten werden. Passagiere dürfen innerhalb von 24 Stunden nach dem letzten Tauchgang nicht fliegen, egal ob eine Dekompression stattgefunden hat oder nicht. Alle Passagiere, die kürzlich an Dekompressionskrankheiten gelitten haben oder gegenwärtig darunter leiden, werden als medizinische Fälle angesehen. Ihre Beförderung ist abhängig von einer Reiseerlaubnis.